CPA Möckern
Christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Adventjugend


Gechingen 2001

Datum



Gechingen 2001
 
Vom 01.07.01 bis zum 14.07.01 ging es für die Kleinen auf große Fahrt. Mit dem Zug fuhren unsere Jungpfadfinder dieses Jahr auf ein etwas anderes Lager in ein kleines Dorf namens Gechingen, welches in der Nähe von Stuttgart liegt. Etwas abgelegen auf einem Ponyhof schlugen die Pfadis ihre Zelte auf. Diesmal schliefen die Jupfis und Leiter nicht in Kothen, sondern in größeren Alexzelten. Diesmal sollten die Jungpfadfinder ein Lager mit vielen anderen Kindern in ihrem Alter erleben. Sechs Leiter unserer Gruppe waren ebenfalls dort um die Pfadis zu kümmern .
Jedem Zelt war ein Leiter oder eine Leiterin zugeordnet.
Spiele, Tagesausflüge, besondere Andachten und vor allem das Reiten machten jeden Tag zu etwas besonderem.
 

Richtig toll war das Spiel das sich die Kids selbst ausdachten und bei dem jeder Leiter und jede Leiterin mit spielen konnte - und musste. Und auch wenn beim Nachtspiel hier und da rumgenörgelt wurde, brachte auch das viel Freude. Doch am meisten begeisterte immer noch das Reiten. Am Anfang noch schüchtern den großen Pferden gegenüber, entdeckte doch so mancher den Spaß daran. Sogar unser Erwin schwang sich mutig aufs Pferd und machte gar keine so schlechte Figur! Mit Markus ( das ist der nette Mann mit dem vielen Charme und dem die Pferde und der Hof gehört) ging es rund um die Felder und Wiesen. Doch trotz mancher kleinerer Unfälle - bei denen nie etwas ernstes passierte, waren doch alle begeistert.
Natürlich spielte auch das Wetter eine große Rolle. Doch das war einfach nur umwerfend für einen kleinen Jupfis sogar im wahrsten sinne des Wortes. Doch keinen Angst es geht ihm wieder gut! Die Sonne schien und so wurde der Nachmittag einmal in einem Frei- und einmal im Hallenbad verbracht.
Auch einer der Höhepunkte auf der Freizeit war wohl der Ausflug in den Trips-Triller- Vergnügungspark. Große und kleine Karussells begeisterten die Pfadis und ihre Leiter.
Besuche im Krankenhaus waren leider auch nicht selten. Sei es ein Stacheldrahtzaun der inspiziert werden musste oder sämtliche Verrenkungen und Verstauchungen und nicht zu letzt der Insektenstich, bei dem sogar der Rettungshubschrauber angeflogen kam. Doch Gott sei Dank geht es allen Beteiligten wieder bestens.
Und zum Bunten Abend waren dann alle wieder beisammen und erlebten einen gelungenen Abschluss. K l a s s e Lager !!!!!